Home  |
  Winzer  |
  Kellerkurier  |
  Termine  |
  Philosophie

Ihr Konto |  Warenkorb   |  Kasse         

   Weine 
  Winzer 
    SELEZIONEVINI   Empfehlungen  
 
 
Newsletter
> bestellen

Unser Katalog
> bestellen

Preisliste
> downloaden

Unsere Empfehlung:

Champagne 1er Cru Brut „L’Ouverture"


Sonderofferten
> anzeigen

 
 
 
Aktuelle Meldungen:
Unfiltriert und ohne Schwefel


"Vins Naturels" - also Weine ohne Zusatzstoffe - sind aus der heutigen Weinlandschaft nicht mehr wegzudenken. Wie auch immer man zu diesen Weinen steht, die besten unter ihnen genießen inzwischen weltweit höchstes Ansehen. Vor allem aber haben die besten Vins Naturels es geschafft unseren Horizont, sowohl den der Weintrinker als auch den der konventionellen Winzer zu erweitern.

Wir haben jüngst Fabrice Dodane aus dem Jura dazu ermutigt, für uns von seinen beiden Top-Weinen je ein Fass unfiltriert und komplett ohne Schwefel abzufüllen. Fabrice Dodane benutzt während des Ausbaus grundsätzlich keinerlei Schwefel, sondern lediglich in kleinster Dosis von 2 Gramm pro 100 Liter vor der Abfüllung. Komplett unfiltriert und komplett ohne Schwefel schmeckt aber noch eimal anders: Die Weine präsentieren sich kraftvoller  und würziger, die Textur am Gauemn ist saftiger und reicher. Deshalb haben wir Fabrice gebeten bei unseren beiden Sonderabfüllungen komplett auf Schwefel zu verzichten. Damit diese Weine trotzdem haltbar und lagerfähig sind, hat Fabrice Dodane diese beiden Weine direkt vom Fass und direkt von der Hefe abgefüllt, weswegen beide Weine sogenannte Reduktionsaromen besitzen. Die sogenannten obergärigen Hefen übernehmen hier die stabilisierende Funktion des Schwefels. Wir empfehlen deshalb diese beiden Weine 1-2 Stunden vorher zu dekantieren und aus einem Burgunderglas zu genießen.


2015 Chardonnay "Les Brulées" NATURE - 23,50 €
2015 Savagnin "Autrement" NATURE - 27,80 €


2015 Chardonnay "Les Brulées" NATURE
2015 Savagnin "Autrement" NATURE
alle Weine der Domaine de Saint Pierre
... zum Anfang


Der neue Kellerkurier November/Dezember 2016 ist online


Unsere Neuentdeckung im Beaujolais -
Nicolas Chemarin: Im Beaujolais tut sich etwas. Jahrzehntelang schien es, als käme die Region nicht aus ihrer Talsohle heraus. Seit kurzem tut sich hier wieder einiges. Nicolas Chemarin gehört zu jener neuen Generation, die aktuell eine Menge neuen Schwung ins Beaujolais bringen.

Champagner vom Feinsten: Frédéric Savart:  Binnen weniger Jahre ist Frédéric Savart vom Geheimtipp zu einem der angesagtesten Champagner-Winzer überhaupt avanciert. Im Juli hat er für uns eine neue Charge frisch degorgiert und die ist vom allerfeinsten!

Die qualitative Spitze im Languedoc: - Domaine de Montcalmès und Domaine Léon Barral: Heutzutage werden Jahrgänge in den Himmel gehoben  (oder auch verrissen) noch bevor die jeweiligen Weine fertig, geschweige denn abgefüllt sind. Die Wahrheit liegt bekanntlich im Glas und so ist das auch bei den 2013ern aus dem Languedoc. Ohne Zweifel ist 2013 ein heterogener Jahrgang in Frankreich, er reicht von äußerst schwierig im Bordeaux über hoch spannend im Burgund bis hin zu außergewöhnlich gut im Languedoc. Aber warum hat das Languedoc so viel besser reüssiert als zum Beispiel die benachbarte südliche Rhône? Im Languedoc dominiert Syrah! Mit ihrer dicken Beerenhaut ist die Rebsorte robust, sie liebt kühle Witterungsverläufe, bei der sie langsam und lange reifen kann, so wie in 2013. Unsere Winzer Mas des Chimères und Château de Valflaunès haben mit ihren 2013ern bereits eindrücklich gezeigt: 2013 ist einer der besten Jahrgänge in der Region seit langem. Warum: Die Frucht ist perfekt ausgereift aber nicht überreif. Die Aromatik ist deshalb klar, die Weine sind dicht und konzentriert, die Tannine sind feinkörnig und perfekt integriert. Es ist die perfekte Balance aller Komponenten, welche den Jahrgang 2013 im Languedoc auszeichnet.

100 Parker-Punkte für das Jura: Als im Juni der neue Wine Advocate erschien, staunte die Weinwelt nicht schlecht, denn erstmals adelte Robert Parker einen Chardonnay aus dem Jura mit 100 Punkten. Diese Auszeichnung, die selbst den edelsten Grands Crus aus dem Burgund nur selten zugestanden wird, erhielt Jean-François Ganevat (unseren Kunden bestens bekannt) für seinen 2005er Chardonnay „Les Vignes de Mon Père“. Spätestens jetzt sollte jeder ambitionierte Weinliebhaber wahrgenommen haben, dass im französischen Jura aktuell eine ganze Menge passiert. Die Zeiten der rein oxydativ ausgebauten Weine ist nämlich passé, die Region etabliert sich  gerade als eine wahre Fundgrube für Liebhaber von Weißweinen, ausgebaut in Stil der großen weißen Burgunder (Meursault, Puligny-Montrachet und Co.). Qualitativ spielen diese Weine inzwischen auf Weltklasseniveau und das zu Preisen, die das Herz des Weinliebhabers höher schlagen lassen.

Jean-François Ganevat steht hier stellvertretend für die kleine aber feine Zahl an Winzern, die das Jura gerade revolutionieren und für uns so spannend machen. Die Verkostung „Le Nez dans le Vert“ im März, bei der viele dieser jungen Talente ihre Weine präsentierten, war eine eindrucksvolle Vorstellung.Einen Winzer, den wir Ihnen hier aber besonders ans Herz legen möchten, ist Fabrice Dodane, der zum Jahrgang 2012 die Domaine de Saint Pierre übernommen hat.


Z
wei klassiker von der nördlichen Rhône: Domaine Combier und Domaine Bernard Faurie: Sie sind kühlfruchtig und elegant, unsere drei Klassiker von der nördlichen Rhône. Liebhaber schätzen diese Weine gerade wegen dieser Besonderheit, denn sie setzen sich deutlich von denen der südlichen Rhône ab. Nicht selten kommen die Syrah der Nördlichen Rhône mit 12,5% Alkohol auf die Flaschen, während die Weine aus Châteauneuf-du-Pape heute häufig mehr als 15% Alkohol aufweisen. Dieser Unterschied macht sich auch geschmacklich bemerkbar. Die kühle würzige Frucht, Frische und Finesse sind die Merkmale und zugleich die Stärken der Syrah von der nördlichen Rhône.

Rieslinge aus Deutschland, 100% Handwerk - 100% spontan vergoren: Weingut Pflüger (Pfalz), Stefan Steinmetz (Mosel) und Peter Jakob Kühn (Rheingau)

Der Maßstab aller Dinge, nihct nur im Elsass: Domaine Albert Boxler: Es gibt Weltklasseweine, die bei uns in Deutschland nahezu unbekannt sind wie zum Beispiel die Rieslinge der Domaine Albert Boxler aus dem Elsass. Natürlich haben wir in Deutschland selbst großartige Rieslinge, zudem ist das Image des Elsass aktuell nicht gerade blendend, das mag einiges erklären. Wer sich aber für trockene Rieslinge auf absolutem Weltklasseniveau interessiert, dem empfehlen wir  den Blick über den Tellerrand in Richtung Elsass zur Domaine Albert Boxler.

Unsere aktuellen 6er Paker zum Sonderpreis: Pfannebecker, Ragotière, Ferme du Mont...

Burgund 2014: Die 2014er treffen ab ca Ende November in unserem Lager ein.



Keller Kurier November/Dezember 2016
zu den Weine des Keller Kuriers direkt im Shop
zu den 2014er Burgundern direkt im Shop
... zum Anfang


Platz 1 für den Rosé Champagner von Larmandier-Bernier



Für ihre Novemberausgabe hat Frankreichs renommierteste Weinzeitschrift, die "La Revue du Vin de France" insgesamt 100 Rosé Champagner getestet. In der Kategorie "Rosé Saignée" belegt Larmandier-Bernier den sensationellen Plat 1.

"Macht den Mund wässig und hat viel Energie. Perfekt zu Langostinos, Hummer oder Rotbarben. Ein großartiger Rosé Chmapganer in seiner Kategorie" 


Larmandier-Bernier Rosé de Saigné
... zum Anfang


Frisch eingetroffen: 2013 Montcalmès


Seit seinem ersten Jahrgang, dem 1999er importieren wir bereits die Weine von Frédéric Pourtalié, wir waren damals einer seiner ersten Importeure weltweit. Inzwischen haben seine Weine eine gro- ße Fangemeinde und auch die internationale Fachpresse ist einheitlich der Meinung, dass Montcalmès zur absoluten Spitze in Frankreich gehört. Die Revue du Vin de France schreibt: „Innerhalb von 15 Jahren ist Montcalmès zu einer unbestrittenen Referenz im Languedoc geworden.“ Das wohl größte Aufsehen erregte Frédéric Pourtalié mit seinem 2008er, der in einer großen Vergleichsprobe Bordeaux/Languedoc-Roussillon, organisiert von Dominique Laporte (Bester Sommelier Frankreichs 2004), sensationell den  1. Platz vor dem 2008er Lafite Rothschild belegte. Kenner wissen, dass Lafite-Rothschild zu den feinsten und komplexesten Bordeaux überhaupt gehört. Montcalmès ist aktuell unbestritten der feinste Languedoc-Wein und konnte eben deshalb Paroli bieten.

Echte Spitzenqualität wie diese entsteht im Weinberg. Bereits seit Jahren bewirtschaftet Frédéric Pourtalié seine Weinberge biologisch. Das, so sagt er, ermöglicht es ihm, Weine mit einer perfekten Balance zwischen Frucht und Körper zu gewinnen. Denn dank der biologischen Bewirtschaftung reifen die Trauben gleichmäßiger und früher heran, was sich positiv in dem niedrigeren Alkoholgehaltbemerkbar macht.

Sein Equipment im Keller sieht Frédéric nur als Werkzeug, das ihm hilft, so schonend wie möglich das zu verarbeiten, was seine Weinberge ihm liefern. Auch hier hat Frédéric Pourtalié schon früh das Potenzial der kühlen, hochgelegenen Lagen von Puéchabon und Aniane erkannt, den sogenannten „Terrasses du Larzac“. Auf einem Hochplateau in Puéchabon steht hier Syrah auf extrem kargem, kalkhaltigem Boden in leichter Nordausrichtung. Die kühle Nordausrichtung und der hier gepflanzte Syrahklon (es ist eine „sélection massale“ von der nördlichen Rhône aus dem „L‘ Hermitage) prägen den Charakter des Weines, sie verleihen ihm eine Côte-Rôtie ähnliche kühle Finesse und ein großartiges Aromenspiel. Mourvèdre und Grenache Noir stehen in der Gemeinde Aniane, an einem Hang mit Südausrichtung, auf einem Boden, der mit Rollkieseln (‚galets roulés’) übersät ist, wie in den besten Parzellen von Châteauneuf-du-Pape. Insider wissen, dass Frédéric Pourtalié auch für seinen Weißwein bekannt ist. Wegen der kleinen Produktion ist dieser auf maximal zwei Flaschen/Kunde limitiert. Frédéric Pourtalié beweist Jahr für Jahr, dass auch aus dem Languedoc herrlich feine und edle Weine mit niedrigem Alkoholgehalt kommen.

 



Domaine de Montcalmès
... zum Anfang


Der neue Katalog 2016/2017

…handwerklich hergestellt…mit Respekt vor der Natur…authentisch und pur…


Auch beim Wein ist die Globalisierung längst angekommen, das Angebot ist schier unüberschaubar, Weinphilosophien und Marketingideen konkurrieren miteinander, sie machen die Weinwelt vielfältiger, aber auch unübersichtlicher. Mehr als 25 Jahre Arbeit mit hochwertigen Weinen, Reisen in die wichtigsten Weinanbaugebiete und zahlreiche Besuche bei den großen Weinmachern dieser Welt bilden das Fundament unserer Arbeit, gewürzt mit einer guten Portion Leidenschaft. Hierauf basierend haben wir über die Jahre hinweg ein Sortiment zusammengestellt, welches sich eindeutig von der Masse abhebt und klar unsere unverwechselbare Handschrift trägt. Wein ist für uns ein Kulturgut, er ist ein Spiegelbild der Region, seiner Geschichte und der Menschen, die ihn für uns gewinnen. Deshalb legen wir bei unserer Auswahl großen Wert auf Authentizität, Handwerk und den respektvollen Umgang mit der Natur.

Wein aus guten Händen… egal ob seriöser Alltagswein, feinsinniger Naturwein oder ausgefallener Spitzenwein. Wir setzen höchste Maßstäbe und haben jeweils das Beste für Sie ausgewählt.

Ist Ihr Geschmackssinn offen? Offen für Neues? Dann lassen Sie sich überraschen von echten Weinerlebnissen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Entdecken und Genießen.

Ihr Norbert Ehret und das VINISÜD-Team



VINISÜD Katalog 2016/17
oder bestellen Sie ihr Exemplar per Post
... zum Anfang


 
 
 

Sprachen
Deutsch English

Impressum   |   Nutzungsbedingungen  |   Liefer- und Versandkosten   |   Unsere AGB's   |   Datenschutz  |   Kontakt  |   Öffnungszeiten und Anfahrt

© VINISÜD 2005-2012  |   Letzte Änderung: 19.01.2017