Gevrey-Chambertin 1er Cru "Combe aux Moins"

Jahrgang 2017
Beschreibung

Die Lage „Combe aux Moines“ nimmt eine Sonderstellung innerhalb der 1er Cru von Gevrey-Chambertin ein. Sie liegt unterhalb des „Clos Saint Jacques“ und "Cazetières“, sie ist ein Ausläufer des Lavaut-Tals. Die Lage wurde vermutlich im 17. Jahrhundert von Benediktinermönchen in einem ehemaligen Steinbruch angelegt. Die Lage ist flacher als der benachbarte Cazetiers, komplett gen Osten ausgerichtet und extrem steinig. All das prägt den Stil der Weine, die stets mineralisch, schlank und etwas fester auftreten und deshalb mindesten fünf Jahre Flaschenreife benötigen. Bewusst sensibel geht Jean-Marie Fourrier mit diesem Terroir um, sucht die optimale Reife der Trauben und vinifiziert diese ganz bewusst besonders schonend. Ganz fein und verspielt in seiner Frucht präsentiert sich der Jahrgang 2016. Frische Himbeeren, Kräuter, mineralisch herbe Nuancen. Subtil und fein ist der Wein am Gaumen, die Frucht ist frisch, die Tannine sind herrlich feinkörnig. Lang, mineralisch und edel ist der Abgang. Auch im Jahrgang 2016 sticht der Combe aux Moines auf Grund seiner prononcierten Mineralik und kühlen Finesse besonders heraus.

Gevrey-Chambertin 1er Cru "Combe aux Moins"
Abbildung und Jahrgang beispielhaft
138,00 € * 158,00 € * (12,66 % )
0.75 Liter (184,00 € * / 1 Liter)

Preis inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • Art : Rotwein
  • Rebsorte : Pinot Noir
  • Weintyp : trocken
  • Alkoholgehalt: 13%
  • Anbau : naturnah
  • Verschlussart : Naturkork
  • Gesetzliche Angaben: enthält Sulfite

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-5 Werktage

Steckbrief
  • Land / Region: Frankreich, Burgund
  • Trinkempfehlung: 2025 - 2045
  • Boden: Kalk,Lehm
  • Anbau: naturnah
  • Gärung: Spontan mit Naturhefen
  • Ausbau: Gebrauchtes Barrique
  • Betriebsgröße: 9 Hektar
  • Artikelnummer: 137133
Winzer
FOURRIER
Fourrier, der sein Handwerk unter anderem beim Altmeister Henri Jayer und bei Drouhin in Oregon gelernt hat, ist Purist, was seine Weine angeht. Diese stammen ausschließlich von alten Rebstöcken, wobei alt hier fünfzig bis sechzig und mehr Jahre bedeutet und sie spiegeln die Einzigartigkeit ihrer jeweiligen Lage, das Terroir, wieder. Dieses herauszuarbeiten, letztendlich den Charakter des Weines bestimmen zu lassen, das ist Fourriers Ziel. Burgunder der neumodischen Art, die sich mit ihrer Konzentration und Holzaromen hervorheben, lehnt er kategorisch ab. So bieten alle seine Weine authentischen Burgunder-Genuss, vorausgesetzt, man kann zuhören.
Zuletzt angesehen